European arrogance?

Since the founding of the EU in Maastricht in 1993, the European idea has surpassed mere economic cooperation to both political and social spheres, and beyond. Citizens living within any of the countries encompassed by this label increasingly identify with ‘being’ European, and certain European ideals have begun to crystallise out. Values such as human rights, freedom of speech, the acceptance of racial and religious diversity; the list is long, and the shared support of such values, indeed their implementation, universal. Through its creation the European idea has opened the door for a shift away from extreme forms of nationalism that ultimately lead to conflict, and offered the possibility of collectively solving previously untouchable problems. This extension of human cooperation into the field of politics that was formerly kept isolated between nations thus presents us with a real opportunity for meaningful change. Such potential has quickly become reality, and European citizens have seen their average quality of life rapidly augment: open borders; a reliable and trustworthy judicial system; the establishment of vast safety nets by the state, to name just a few.

Continue reading

WMDs: Widespread Media Deception and the 2003 invasion of Iraq

image

BY ROSS MORAN

Air strikes on Iraq!’ Does this remind you of anything? The 1990 Gulf War? Or, maybe the 2003 invasion? Either-or, we’re here again.  Less than three years after the last convoy of British and American troops left Iraq following the humiliating 2003 invasion, the United States and its allies are beginning another intervention in Iraq – this time to combat the growing threat of the Islamic State (or IS, or ISIS, or ISIL, or whatever they liked to be called).

Continue reading

“Und jetzt Odessa” – Abends vor dem Fernseher

Ein etwas älterer Artikel zum Beginn der Ukraine-Krise, der trotz aller neuen Entwicklungen ein immer noch aktuelles Thema anspricht. (Zur Erläuterung: Der Autor leistet seit Anfang März 2014 einen Freiwilligendienst in Ufa, Russland ab)

Ich wohne jetzt seit knapp zwei Wochen bei einer Gastfamilie, das heißt, ich kam ein paar Tage vor dem Krim-Referendum an. Im Gegensatz zu Deutschland, ist das in Russland genug Zeit um eine Beziehung zueinander aufzubauen, die eine freie Meinungsäußerung zulässt. Meine Familie, das sind meine Gastgeberin, Elina Nurowna, ihr Ehemann Ilnur, der 9-jährige Sohn Davlad, und die Eltern von Elina; zum einen Teil tartarisch, zum anderen Teil baschkirisch. Nach meiner Einschätzung, die natürlich noch nicht von sehr vielen Russland Erfahrungen zehren kann, eine Familie des gehobenen Mittelstands. Ein komfortables, 3-geschossiges Haus am Ende der Straße einer Wohnsiedlung, im Garten ein Hund, eine Banja und im Sommer eigenes Gemüse. Alle studiert oder in angesehenen Berufen, Elina, Soziologin, Ilnur, Polizist, Elinas Mutter, ehemalige Chefärztin in Rente und Elinas Vater, Militär a.D. Ich wurde gastfreundlich, offen und herzlich empfangen und gleich, wie selbstverständlich, in den Alltag aufgenommen. Trotz meiner schlechten Russischkentnisse habe ich versucht, so viel wie möglich an russischer Berichterstattung zur politischen Situation in der Ukraine und an Reaktionen darauf, aufzuschnappen.

Continue reading